Auf die (Raum)Schiffe, ihr Philosophen! – Star Trek und Philosophie

Klaus ViewegGene Roddenberry verstand sein großartiges Filmprojekt als seine ‚soziale Philosophie, sein philosophisches Verständnis des Lebens und der humanen Bedingungen des Menschseins‘, der conditio humana. Roddenberrys Vorhaben war von ‚einer optimistischen, entschieden positiven Vision der menschlichen Zukunft‘ geprägt. Er hoffte ‚allein mit seinem Idealismus das Fernsehen zu verbessern‘, somit nach den Sternen zu greifen.

Besonders seine Ideen vom Respekt für die vielfältigen Kulturen und Lebensformen, die Ablehnung jeder Art von Diskriminierung, Sklaverei, Rassismus und anderer Unterdrückung, sein Votum für die Überwindung von Krieg und Armut, seine Positionen gegen tyrannisch-totalitäre politische Ordnungen, gegen jeglichen Dogmatismus, gegen allen Glauben an Übernatürliches oder Wunder, seine Hochschätzung des Einsatzes der Wissenschaft für friedliche Zwecke – um nur einige der wichtigen Ideen zu nennen – prägen die Gedankenwelt der Helden von der Enterprise.

Laut George Takei (alias Hikaru Sulu) verstand Roddenberry die Enterprise als ,eine Art Raumschiff Erde‘ – die Abenteuer von Erforschung und Entdeckung sind in die Milchstraße hineinprojiziert, es geht darum, nicht nur die Treffen und Konfrontationen mit fremden Wesen und Zivilisationen zu bestehen, sondern besonders die Auseinandersetzung mit uns selbst.

Referent: Prof. Dr. Klaus Vieweg