Soziologische Auswirkungen von Star Trek auf das Leben in den 1960er Jahren

Foto: Ralf Schmitt/wikicommons unter CC BY-SA 3.0
Foto: Ralf Schmitt/wikicommons unter CC BY-SA 3.0

Dr. Martin Luther King sagte 1966 zu Nichelle Nichols (Lt. Uhura): „People who don‘t look like us see us for the first time as we should be seen. As equals. Don‘t you see? Star Trek has changed the face of television.“

Bei diesem Vortrag stehen die soziologischen Auswirkungen von Star Trek im Vordergrund. Es wird erläutert, wie Star Trek in den 1960er Jahren unser Leben – vor allem in den USA – geprägt hat. Der Kampf um die Gleichstellung von Mann und Frau und um ein Ende der Segregation wurde zunehmend erbitterter ausgefochten. In den Südstaaten gab es immer noch vereinzelt getrennte Wasserspender und Toiletten für schwarze und weiße Mitbürger. Frauen hatten kaum eine Chance im Berufsleben in gehobene Positionen aufzusteigen.

Und zu dieser Zeit zeigte Star Trek im Fernsehen eine Zukunft, in der eine schwarze Frau mit Namen Uhura (gespielt von Nichelle Nichols) als Offizier auf der Kommandobrücke eines Raumschiffes diente. Als diese schwarze Frau dann auch noch von einem weißen Mann geküsst wurde, verweigerten einige Südstaaten angeblich die Ausstrahlung dieser Star Trek-Episode. Dieser Kuss ging als der erste Filmkuss zwischen Schwarz und Weiß in die U.S.-Fernsehgeschichte ein. Es steht auch außer Frage, dass Star Trek und Nichelle Nichols einen großen Teil dazu beigetragen haben, dass im Jahre 1977 die NASA zum ersten Mal Frauen als Bewerberinnen für das Astronautentraining zugelassen hat.

Referent: Dr. Hubert Zitt